Schüler­werkstätten

 

Halbtägig

WERKSTATT 1

Körper erzählen lassen:
Die Viewpoint Methode
Werkstattleiter
Philipp Boos

 

Nachvertonung
filmischer Szenen
Werkstattleiter
Stefan König
LFD Thüringen e.V.

 

WERKSTATT 3

Site-specific
Performances -
Feiert den Ort!
Werkstattleiterin
Romi Domkowsky

 

DADA ist hochaktuell!
Werkstattleiter
Michael von
Hintzenstern
 
Klangkolorit®
Werkstattleiterin
Norma Schroeter
 
Gestaltung von
gra­fischer Bild­sprache
Werkstattleiter
Felix Schwager

 

Ganztägig

WERKSTATT 7

Ich will das,
was du nicht willst
Werkstattleiterin
Kerstin Dathe

 

Sprechgesang als Sprachrohr der Jugend!
Werkstattleiter
Maximilian Debuch

 

The Escape (in Englisch)
Werkstattleiterin
Charlotte Engel

 

Poetry Slam
Werkstattleiter
Andreas in der Au

 

FÜNF FÜR EINE!
Bau und Animation von Grosspuppen
Werkstattleiter
Patrick Jech

 

 

WERKSTATT 12

Ein Körper.
Eine Stimme.
Eine Sprache.
Werkstattleiterin
Antje Klahn

 

Die Sprache der Komik.
Werkstattleiterin
Anke Klöpsch

 

RAISE YOUR VOICE!
Werkstattleiterin
Jana Kühn

 

Film.Sprache
Werkstattleiter
Eric Müller
LFD Thüringen e.V.

 

Planspiel Tanztheater
Werkstattleiterin
Tanja Matjas

 

WERKSTATT 17

Variationen einer
Sprache der Zeit
Werkstattleiter
Lucian Patermann

 

Forumtheater
Werkstattleiter
Lutz Pickart

 

Feel the Beat -
Bodypercussion
Werkstattleiter
Andreas Schulze

 

"oder, warum wir
anfingen sprachlos
zu werden."
Werkstattleiter
Marcel Sparmann

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

WERKSTATT 1

(2x HALBTÄGIG)

Körper erzählen lassen: Die Viewpoint Methode

Nicht reden, sondern machen. In dieser Werkstatt braucht es keinen Text, denn es geht es darum mit dem Körper Geschichten zu erfinden und zu improvisieren. Anhand der „Viewpoint-Methode“ von Anne Bogart untersuchen wir die Verbindung zwischen Körper, Raum und Zeit und finden heraus, wo sich die spannenden Momente abzeichnen. Es geht ums Selbermachen aber immer wieder auch ums Zuschauen. Zwischen Soloshow und Gruppenflow entstehen kurze Improvisationen und am Ende wird vielleicht dann doch wieder der ein oder andere Satz auf der Bühne gesprochen werden. 
 
Altersempfehlung: ab 14 Jahre
Anforderung Teilnehmer: Bequeme Kleidung und wer will: Songs mit denen ihr etwas verbindet.
Foto: Johannes Dietschi

Philipp Boos

Philipp Boos ist in der Nähe vom Bodensee auf einem Biobauernhof aufgewachsen. Nach dem Abitur arbeitete er zwei Jahre am Theater Heidelberg, zunächst als FSJler, anschließend als Regieassistent. Danach hat er an der Züricher Hochschule der Künste Theaterpädagogik im Bachelor und Master studiert. Während des Studiums hat er bereits verschiedene Projekte und Workshops mit Schulklassen, Jugendlichen und Erwachsenen geleitet und steht auch als Performer ab und zu selbst auf der Bühne. Ausgangspunkt für seine eigenen Projekte sind die Fantasie und die Erfahrungen der Spielergruppe zu einem Thema oder einer Fragestellung. 

ZUR ÜBERSICHT

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

WERKSTATT 2

(2x HALBTÄGIG)

Nachvertonung filmischer Szenen

Die TeilnehmerInnen synchronisieren eine bekannte Szene der Filmgeschichte nach. Die Schwierigkeit hierbei ist es die Szene losgelöst vom Wort zu betrachten, alternative Geschichten zu entwickeln und diese passend zum Bild nachzuvertonen. Die TeilnehmerInnen werden hierzu in ca. 3-4 Gruppen eingeteilt und entwickeln jeweils eine eigene Story zur Szene und sprechen diese mit Hilfe von Audioaufnahmegräten ein. Fantasie und Improvisation sind hier besonders gefragt. Zum Schluss bearbeiten die Gruppen die Szene am PC und legen ihre aufgenommen Tonspuren unter das Video. Am Ende gibt es drei bis vier völlig unterschiedliche Filmszenen, die lediglich durch Sprache eine komplett andere Geschichten erzählen.

 
Altersempfehlung: ab 10 Jahre
Anforderung Teilnehmer: Bequeme Kleidung und bequeme Schuhe
Interesse an dem Medium Film und Ton/Musik
Teamfähigkeit
Durchhaltevermögen
Foto: privat

Stefan König

Kindheitswissenschaftler (B.A.) und Master (M.A.) in Kinder- und Jugendmedien. Seit 2013 arbeitet er als Freier Mitarbeiter beim Landesfilmdienst Thüringen e.V. tätig, darüber hinaus ist er aber in der stationären Kinder- und Jugendhilfe hauptberufstätig. Der Schwerpunkt seiner medienpädagogischen Arbeit ist die Aktive Medienarbeit mit dem Medium 'Film', sowie in der Referententätigkeit mit dem Thema "Kindheit, Jugend und Social Media.

 

ZUR ÜBERSICHT

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

WERKSTATT 3

(2x HALBTÄGIG)

Site-specific Performances - Feiert den Ort!

Theater im öffentlichen Raum möchte unsere Aufmerksamkeit auf die Besonderheiten der Orte lenken, an denen wir spielen. Sie inspirieren uns, wir erzählen ihre Geschichten. An und in ihnen finden wir eigene orts-spezifische Ausdrucksformen. Site-specific performances feiern, erörtern, mischen, kritisieren die Eigentümlichkeiten eines Ortes.
In einer experimentellen Herangehensweisen werden wir Orte in und um die Hochschule erkunden, deren Besonderheiten entdecken und aufdecken, Sichtweisen verändern, Gewohnheiten irritieren. Wir hören den Orten zu, lauschen ihnen Geheimnisse ab, finden Texte, Bewegungen, Haltungen, die zu Performances, Installationen oder Mini-Szenen werden.
 
Altersempfehlung: Ab 13 Jahre
Anforderung Teilnehmer: Bitte bringt eure Smartphones mit!
Foto: Privat

Romi Domkowsky

Romi Domkowsky ist fasziniert von den Möglichkeiten, die das Theater bietet. Daher ist sie Theaterpädagogin geworden und hat sehr viel mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet. Sie mag das Experimentieren mit künstlerischen Ausdrucksformen. Als Professorin für Ästhetische Bildung an der Evangelischen Hochschule Berlin macht sie mit ihren Studierenden nicht nur Theater, sondern nutzt künstlerische Methoden auch, um Forschungsfragen nachzugehen. Romi Domkowsky ist außerdem in der theaterpädagogischen Aus- und Weiterbildung in Deutschland, der Türkei und der Schweiz tätig.

ZUR ÜBERSICHT

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

WERKSTATT 4

(2x HALBTÄGIG)

DADA ist hochaktuell!

Der Dadaismus ist eine künstlerisch-literarische Bewegung, die 1916 in Reaktion auf die schrecklichen Ereignisse des ersten Weltkrieges im „Cabaret Voltaire“ in Zürich begründet wurde. Sie kritisierte die bürgerliche Gesellschaft und wandte sich mit außergewöhnlichen Aktionen gegen die Auswüchse eines wild wuchernden Kapitalismus. Aus diesem Protest entwickelte sich eine eigenständige Kunstform, die bis heute nichts an Aktualität verloren hat. Wesentlich waren dabei Präsentationen im Grenzbereich von Kabarett, Tanz, Musik und Literatur.

Mit dem Lautgedicht entstand eine eigene Gattung zwischen Sprache und Musik. Die Idee einer Musikalisierung von Sprache, die dabei von ihrem Inhalt befreit wird, verfolgten Hugo Ball und Kurt Schwitters.

Das Seminar behandelt historische Hintergründe in Zürich, Berlin, Hannover, Holland und Weimar, gibt Interpretationshinweise zu frühen Dada-Gedichten (u. a. zur „Ursonate“ von Schwitters), vermittelt Modelle chorischer Improvisation und entwickelt kollektiv ein neues Stück.
 
Keine Alterseinschränkung
Foto: Christiane Weber

Michael von Hintzenstern

Michael von Hintzenstern (*1956) ist Initiator der DADA-DEKADE 2012-2022, mit der an den Internationalen Kongress der Dadaisten und Konstruktivisten erinnert wird, auf dem sich im September 1922 führende Repräsentanten der Richtung in Weimar und Jena trafen. Er studierte Orgel/Chorleitung und Musikwissenschaft, gründete 1980 das „Ensemble für Intuitive Musik Weimar“, mit dem er bisher in 30 Ländern gastierte, und hat sich auf die Entwicklung neuer synästhetischer Konzertformen spezialisiert, die an Impulse des Bauhauses anknüpfen. Seit 1988 leitet er das internationale Festival „Tage Neuer Musik in Weimar“, das jährlich einem speziellen Thema gewidmet ist, sowie weitere Veranstaltungszyklen. Mit dem „Absurden Chor Weimar“ gestaltet er Performances zwischen DADA und FLUXUS, die auch von Nicht-Sängern realisiert werden können. 1996 erhielt er den „Weimar-Preis“. www.dadamenta.eu .

ZUR ÜBERSICHT

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

WERKSTATT 5

(2x HALBTÄGIG)

Klangkolorit®

Zuallererst machen wir gemeinsam (Rhythmus-) Übungen mit Stimme und Körper. Wir überlegen uns eigene Texte oder wählen eine bekannte Textvorlage aus. Dann nehmen wir die Umgebung/ Räume ins Visier, erzählen uns Geschichten und Erlebnisse und machen Testaufnahmen in Bild und Ton. Die Teilnehmenden suchen ihre „Videokulissen“ zu ihren Texten und zum Thema „Theater & Sprache“ selbst aus. Nachdem ein paar Kulissen gefilmt sind, wählt die Kursgruppe die besten Aufnahmen aus. Im Team schauen wir uns die Videoaufnahmen an und suchen Klänge und Geräusche, die zu den Video-Bildern passen. Mit Tonaufnahmegeräten ausgestattet, fangen wir zuerst sogenannte „Atmos“ (Klang-Atmosphären) für unsere Videokulissen ein. Nachdem die Texte, Bilder und Atmos feststehen, schaffen wir eine zusätzliche Klangkulisse (Live-Sounds), die wir später live präsentieren. Dazu entwickeln wir eine Performance aus Sprache/ Gesang, Schauspiel und eigenen Choreografien. Denkbar wäre, beispielsweise Verse aus Erlebnissen zu vertonen und entsprechend mit den Videokulissen zu verbinden. Man könnte auch kurze Szenen erfinden und zum Thema „Der Klang der Worte“ oder Ähnliches konzipieren.

Altersempfehlung Teilnehmer: ab 10 Jahre
Anforderungen Teilnehmer:
Smart-Phones mitbringen!
plus Lieblings-Musik/ Interpret!
(Lieblings-)Kleidung für die Videoaufnahmen und Performance/ Abschluß-Präsentation, gute Laune & Spaß am Musizieren, Lust auf eigene Ton - und Videoaufnahmen.
Foto: Klangkolorit

Norma Schroeter

Norma Schroeter wurde 1979 in Nordhausen am Harz geboren. Sie ist Komponistin und hat ihre musikalischen und pädagogischen Fähigkeiten im Studium der Musik- und Theaterwissenschaften an der Universität Leipzig sowie studienbegleitenden Arbeiten in Hörfunk, Theater und Musikredaktion entwickelt und ausgebaut. 2009 gründete sie in Leipzig das Projekt für Bildung und Kunst „Klangkolorit“ - das Schaffen von Klang- und Raumkulissen aus „natürlichen Zutaten“.

www.klangkolorit.de

ZUR ÜBERSICHT

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

WERKSTATT 6

(2x HALBTÄGIG)

Gestaltung von grafischer Bildsprache.

Zeichen und Symbole können präziser, universeller aber auch Sprachraum übergreifend Begrifflichkeiten oder Sachverhalte über- bzw. vermitteln. In der Werkstatt wird es also um die Konzeption und gestalterische Übersetzung von Sprache in Abbildung, aber auch um Umgestaltung bzw. Anwendung von bekannten Zeichen und Zeichensystemen gehen.

Ausgehend von den drei Systemen:

  1. Traditionelle althergebrachte Zeichen - Bspw. Sternzeichen die einen Kosmos voller Deutungen und Erklärungen erschaffen haben.
  2. Gestaltete Zeichen - Bspw. Verkehrszeichen die komplexere Inhalte und Handlungsanweisungen geben. 
  3. Moderne durch technologische Aspekte entstandene Zeichen - Bspw. Emoji´s die Teil moderner Kommunikation geworden sind. 

werden wir in der Werkstatt individuelle Inhalte zuordnen und den SchülerInnen durch praktische Ansätze und Techniken die Möglichkeit geben Ihre eigene Sprache abzubilden und mittels der Zeichen zu präziseren.

Altersempfehlung Teilnehmer: ab 13 Jahre
Anforderungen Teilnehmer: Bequeme Arbeitskleidung - Arbeits-T-Shirt oder Pullover da ggf. auch mit Farbe gearbeitet wird.
Aufgabe (Material):
Wenn Ihr selber kreativ tätig seid, egal in welchen Bereich, bringt bitte Arbeitsproben oder andere Inspirationsquellen in Text oder Bild etc. mit. Das ganze am besten in Papierform, so dass wir einen Ausgangspunkt für die Arbeit im Werkstatt haben.
Foto: Roman Tisch

Felix Schwager

Felix Schwager ist studier­ter Grafik- und Kommu­nikations­designer B.A. aus Erfurt. Gemeinsam mit zwei anderen Designern arbeitet Felix für und am KRID Design­büro. Dazu leitet er Workshops für Schüler und Studenten an, die sich thematisch von gestalterischer Konzeption über Visualisierungs­techniken, Illustration bis zu Urban Art erstrecken.

Mit der ehren­amtlichen Arbeit für das OFFSPACE Projekt Galerie7AB und OQ PAINT in Erfurt ist Felix Schwager auch künstlerisch und im Bereich "Kunst im öffentlichen Raum" tätig.

www.kridders.de | www.felixschwager.de | www.oq-paint.com

ZUR ÜBERSICHT

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

WERKSTATT 7

Ich will das, was du nicht willst

„Ich will das was, was du nicht willst“ – Demokratie fetzt (nicht)

Was ist das Ziel einer Mannschaft? Wie wird ein Anführer bestimmt? Macht MACHT gierig? Wie werden gemeinsame Entscheidungen getroffen? Was ist besser: demokratisch, diktatorisch oder anarchistisch? Mittels Improvisationstechnik, Statusspielen und Standbildern wollen wir gesellschaftliche Strukturen erforschen. Und mit dramatischer Texten, Interviewmaterial, HipHop- und Rap-Texten sowie selbst entwickeltem Textmaterial kleine Szenen entwickeln, Parteien gründen, wählen, herrschen und demonstrieren.
 
Altersempfehlung Teilnehmer: ab 15 Jahre
Anforderungen Teilnehmer: Kleidung und Probeschuhe / Turnschuhe tragen und Schreibzeug mitbringen. Wer ein Instrument spielt, kann es gerne mitbringen!
Foto: Jennifer Fulton

Kerstin Dathe

Kerstin`s theatrale Initialzündung war die Theaterfabrik in Gera. Nach dem Schauspielstudium in Berlin und dem Aufbaustudium Marionetten­bau / Puppenspiel in Prag arbeitete sie mehrere Jahre im Ausland (England, Mexico, Tschechien, Polen) bevor es sie 2005 wieder nach Deutschland zog. Von Beginn ihrer künstlerischen Laufbahn hat sie pädagogisch gearbeitet, mittlerweile eine dreijährige Theaterpädagogik-Ausbildung (BUT) gemacht und Theatermanagement an der Ludwig-Maximilian-Universität in München studiert. Sie leitet das Freie Theater Theaterlandschafft e.V., baut ein Proben-und Seminarzentrum im Harz auf und engagiert sich als Vorstandsmitglied von LanZe auf politischer Ebene für freie Theater in Sachsen-Anhalt.

www.kerstindathe.de

ZUR ÜBERSICHT

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

WERKSTATT 8

Sprechgesang als Sprachrohr der Jugend!

HipHop als (Jugend-)Kultur ist aus den Kinderschuhen herausgewachsen und bildet mittlerweile einen festen Bestandteil unseres Alltagslebens. Neben einem gewissen Kleidungsstil transportiert vor allem die Musik und speziell der Sprechgesang ein gewisses Lebensgefühl und Inhalte.
Ziel der Werkstatt ist es die Teilnehmer zu befähigen ihre Gedanken und Gefühle zu einem selbstgewählten Thema in Reimform zu Papier zu bringen und den so entstandenen Text anschließend aufzunehmen. Für besonders mutige Teilnehmer gibt es zudem die Möglichkeit Ihren eigenen Rapsong bei der abschließenden Präsentation der Werkstattergebnisse aufzuführen.
 
Altersempfehlung Teilnehmer: ab 15 Jahre
Anforderungen Teilnehmer: Stift und Schreibblock
Foto: Marco Bergmann

Maximilian Debuch

Maximilian Debuch ist Lehrer für Sport und Englisch in Erfurt. 1998 begann er inspiriert durch amerikanischen und deutschen HipHop selbst Sprechgesang zu betreiben. Der Schwerpunkt wechselte über die Jahre vom Freestylen hin zum Texteschreiben. So entstanden mittlerweile zwei Alben und eine EP. Von 2006 an gibt Magma, so sein Künstlername, Rapworkshops für Schüler und Jugendliche. Seit 2011 hilft er den Insassen der Jugendstrafanstalt (JSA) Arnstadt Ihre Gedanken und Gefühle auf Papier zu bringen.

ZUR ÜBERSICHT

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

WERKSTATT 9

The Escape! (only in english)

A workshop based on the stories of escape. The method is mostly nonverbal improvisation and roleplaying. The performance will be nonverbal with some key lines.

The workshop consists of 3 parts:
  1. Family / Relatives. Key words: everyday life, the threat, the decision, packing, farewell.
  2. The journey. Key words: routes, the price, hidden, boat, train.
  3. Border / New country. Key words: control, fear, language, welcoming, attitudes.

When we have been practicing the various elements we will put the different scenes together to a performance.

Altersempfehlung Teilnehmer: ab 12 Jahre
Anforderungen Teilnehmer: bequeme Kleidung und Turnschuhe
Foto: Peter Sandtsedt

Charlotte Engel

Charlotte Engel is a creative entrepreneur with extensive experience as a Theater teacher, Director and Project Manager in the cultural and education sectors. Her on going project is about the Child Convention. She did work as a Theatre teacher at the Art Program in Upper Secondary for more than twenty years. She is an educator in drama/theatre for pedagogues in different levels. Charlotte Engel is also the co-founder of a professional Theatre group where she was the artistic leader and director for many years. Over the past year she has been Project Manager for, among lots of projects, “Church Yard Theatre”, Community Art, “Fragments of life”. She runs her own business, Apostrof Kultur, since 1986. Apostrof Kultur offers courses and workshops in drama, theater and communication to develop creative and playful employees in the change process, to strengthen a group, to create opportunities for participation in a joint process.

ZUR ÜBERSICHT

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

WERKSTATT 10

Poetry Slam

Poetry Slam bedeutet nicht nur, Texte zu schreiben und zu lesen, sondern diese Texte auch vortragen zu können. Hier lernt ihr nicht nur Sprache lieben, sondern könnt viele Erfahrungen in den Bereichen Präsenz, Publikumskontakt und Sprechtraining sammeln. Die Werkstatt hilft euch, Ängste zu nehmen, wenn Ihr vor vielen Leuten reden müsst oder wenn Ihr euch auf einen Vortrag vorbereiten müsst.

Altersempfehlung Teilnehmer: ab 14 Jahre
Foto: Uwe Lehmann

Andreas in der Au

Andreas In der Au - kurz AIDA wurde am 10.11.1983 in Erfurt geboren. Sein Studium zum Diplom-Finanzwirt beendete er in Stuttgart. Im Jahr 2012 zog es ihn wieder zurück nach Thüringen. Bundesweit gibt er Workshops zum Thema Poetry Slam. Er ist Vorstandsmitglied vom Highslammer e.V. und organisiert bzw. moderiert mehrere Poetry Slams bundesweit. Mit seiner Bühnenerfahrung und insgesamt über 600 Auftritten ist er einer der aktivsten Slam-Poeten im deutschsprachigen Raum.

ZUR ÜBERSICHT

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

WERKSTATT 11

FÜNF FÜR EINE! Bau und Animation von Großpuppen

Los! Bewegung!“, „Das waren bewegende Bilder.“, „Der Junge braucht Bewegung...“, „I like to move it, move it...“, „Bewegend. Echt.“
Die Animation von Großpuppen ist eine absolute Teamarbeit. Was vielleicht leicht ausschaut, erfordert eine ungeheure Konzentration und ebensolches Gespür für den Moment. Denn nicht ALLES kann geprobt, abgesprochen und/oder einstudiert werden. Gespür für den Moment und für die anderen...anderen Gliedmaßen und die, die da dranhängen und auch bewegen.
Aber was ist das – eine Bewegung? Was passiert denn da? Und geht das nicht auch vielleicht 'mal ein bisschen schneller? Oder langsamer? Und was ist, wenn der Arm nicht so will wie der Kopf? Oder der Kopf vielleicht noch gar nicht weiß, was er will, die Beine aber 'mal wieder schneller sind? „...Wo soll's langgehen? Was? Dahin? Oha, aber ich dachte, dorthi...na gut, dann...“


Eadweard Muybridge zerlegte Ende des vorletzten Jahrhunderts mittels einer Anzahl von nacheinander auslösenden Fotoapparaten erstmals den Galopp eines Pferdes visuell in seine einzelnen Bewegungsbestandteile, weil er schauen wollte, ob das Pferd alle Hufe in der Luft hat oder ob eines am Boden bleibt. Das fand er so gut, daß er auch andere sich bewegende Tiere mit derselben Technik aufnahm – und auch Menschen. Gehende, springende, laufende, tanzende, werfende, boxende...
Wir bauen aus Papier/Pappe/Plastikflaschen und Klebeband den menschlichen Körper lebensgroß in seinen Gliedmaßen nach und animieren diese entstandenen Großpuppen in Teamarbeit, lassen sie atmen, laufen, schauen, sich und anderen Puppen begegnen, durch die Luft fliegen, explodieren - lebensecht und mehr...wie es eben nur Puppen können. Fünf Menschen für eine Puppe!

Keine Altersbeschränkung
Anforderungen Teilnehmer: Die Teilnehmer sollten schwarze Kleidung tragen: langärmeliges T-Shirt, lange Hose, schwarze Strümpfe/Socken.
Foto: Janina Habenicht

Patrick Jech

Geboren 1969 in Berlin. Einer Ausbildung zum Tischler und anschließenden Engagements als Puppenspieler am Düsseldorfer Marionettentheater und dem Puppentheater Zwickau folgte von 2003 - 2007 das Studium zum Diplom-Puppenspieler an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin.

Von 2007 - 2010 war er Ensemblemitglied am Theater Junge Generation in Dresden. Seither arbeitet er frei - solo oder als Gast in verschiedenen Ensembleproduktionen und lebt hauptsächlich in Nordhausen.

ZUR ÜBERSICHT

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

WERKSTATT 12

Ein Körper. Eine Stimme. Eine Sprache?

Chorisches Theater – das Sprechen in der Gruppe „mit einer Stimme“, das Bewegen „mit einem Körper“ – hat ganz eigene Gesetze. Welche sind das und wie funktionieren sie? Grundlegende Übungen zum chorischen Sprechen und zum chorischen Spiel bilden die Basis für die Auseinandersetzung mit unterschiedlichstem Textmaterial. Wir begeben uns gemeinsam auf die Suche nach einer eigenen Sprache „unseres“ Chores. Dabei werden wir folgende Fragen untersuchen:

Worin liegt das Potenzial chorischen Sprechens im Gegensatz zur klassischen Figurenrede? Welche Funktionen hat der Chor: Ist er (nur) Kommentator oder kann er (auch) eine Figur sein? Wie verändert das chorische Sprechen einen Text, dessen Aussage und Wirkung? Welche Bewegungs-Sprachen lassen sich im Chor finden? Ist chorisches Atmen auch Sprache? Und was passiert eigentlich, wenn der Chor schweigt?

Altersempfehlung Teilnehmer: ab 12 Jahre
Anforderungen Teilnehmer: Bitte bewegungsfreundliche Kleidung und ein schwarzes Oberteil mitbringen.
Foto: Henning Schossig

Antje Klahn

Antje Klahn studierte Germanistik und Anglistik an der Universität Göttingen. Hier spielte und inszenierte sie am Theater im OP und leitete Theaterseminare. Sie war Regie- und Dramaturgieassistentin sowie Pressedramaturgin am Deutschen Nationaltheater Weimar, Pressesprecherin der Kunstfest Weimar GmbH und Schauspieldramaturgin am Theater Rudolstadt. Nach ihrer Weiterbildung zur Theaterpädagogin (BuT) war Antje Klahn mehrere Jahre freiberuflich tätig. Aktuell arbeitet sie als Dozentin an der Universität Erfurt und als Regisseurin, leitet Theaterprojekte und ist in der theaterpädagogischen Aus- und Weiterbildung aktiv. Seit 2014 ist sie Stellvertretende Vorsitzende des Bundesverbandes Theaterpädagogik e.V.

ZUR ÜBERSICHT

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

WERKSTATT 13

Die Sprache der Komik

Wir beleuchten die Mittel der Komödie in zweifacher Hinsicht.
Einerseits auf durch ein Ausprobieren auf schauspielpraktischer Ebene:
Wodurch entsteht Komik?
Worin liegt der Witz einer Szene oder einer Figur?
Welche Mittel sind es, mit denen ich als Schauspieler den Zuschauer zum Lachen bringen kann?
Hier kann es um Körper und Bewegung gehen (Slapstick, Elemente der Clownerie, Figurenarbeit), aber ebenso auch um stimmlichen und sprachlichen Ausdruck.

Andererseits trainieren wir, uns den Blick des Zuschauers zu eigen zu machen und Erkenntnisse aus seiner Sicht zu gewinnen:
Was ist der Grund für die Liebe des Publikums zur Komödie?
Worin liegt die besondere Qualität des komischen Ausdrucks auf der Bühne?
Und ist es eigentlich vertretbar, auch ernste, tragische und existentielle Themen komisch zu behandeln?
Letztlich müssen wir darauf gefasst sein, dass sich die Sprache der Komik nicht vollständig ergründen lässt.

Altersempfehlung Teilnehmer: ab 12 Jahre
Anforderungen Teilnehmer: bequeme Kleidung, Hosen/ Trainingssachen. Dicke und möglichst rutschfeste Strümpfe
Foto: Hendrik Brause

Anke Klöpsch

Als Quereinsteigerin fand Anke Klöpsch Ende der 90er Jahre ihren Weg in die Leipziger freie Theater-Szene. Mit Gleichgesinnten gründete sie die Cammerspiele Leipzig, wo sie spielte und erste eigene Inszenierungsversuche unternahm.
Im Landeszentrum für Spiel und Theater Magdeburg lernte sie Theaterpädagogik und konzipiert und leitet nun seit etwa 10 Jahren Theaterprojekte vor allem mit altersgemischten und internationalen Gruppen.
Clownerie, Physical Comedy und Slapstick lernte sie bei Laura Fernandez, Gerard Flanagan und bei „Clowns & Clowns“ in Leipzig; sie trat selbst als Clown auf und arbeitet seit 2011 auch als Trainerin und Coach für Clowns.

ZUR ÜBERSICHT

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

WERKSTATT 14

RAISE YOUR VOICE!

Deine Meinung zählt! Über Techniken der Improvisation, des Körper-Stimme-Trainings, des kreativen Schreibens und musikalische Impulse gehen wir auf die Suche nach dem, was du sagen willst und wie du es auf die Bühne bekommst. Dabei geht es nicht darum besonders kreativ zu sein oder etwas richtig zu tun. Es geht darum etwas mit vollem Einsatz, voller Energie und aus Überzeugung zu tun. Es geht darum loszulassen, eine Stimme zu finden und zu haben, im Team zu arbeiten, sich und anderen zu vertrauen, Momente zu packen, Fantasie und Impulse zuzulassen. Am Ende entsteht eine Collage für die Bühne, mehrere kleine Performances, ein Lied oder einfach nur ein Text für die Hosentasche?! Common and raise your voice!

Altersempfehlung Teilnehmer: ab 14 Jahre
Anforderungen Teilnehmer: bequeme Kleidung, Tageszeitung (Nach Wahl)
Foto: Xaver Zepplin

Jana Kühn

Jana Kühn - Schauspielerin/ Sängerin/ Wortspielerin - studierte an der HMT Rostock und war 5 Jahre am Mecklenburgischen Staatstheater engagiert. Seit 2012 ist sie freischaffend. Sie organisiert und leitet Theater-, Musik- und Jugendprojekte im In- und Ausland.

www.janakuehn.de

ZUR ÜBERSICHT

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

WERKSTATT 15

Film.Sprache

Ein Film erzählt eine Geschichte - auch ohne Wörter.
Die Teilnehmenden überlegen sich gemeinsam eine Geschichte für einen kurzen Stummfilm. Die Teilnehmenden werden zurück in eine Zeit versetzt, in der Filmkunst begann, das bewegte Bild allein Emotionen und Geschichten transportierte, ohne die Hilfe des gesprochenen Wortes. Anders als im modernen Film geht es hier besonders um die Darstellung mittels Körpersprache, Gestik und Mimik im Spiel. Auch die Vertonung über Musik und Geräusche sowie eingeblendete Texte unterstützen die Bilder und schaffen eine neue Dimension des Gesehenen.

keine Alterseinschränkung
Anforderungen Teilnehmer: soweit vorhanden, keine Teilnahmevoraussetzung: ggf. Kleidung im Stil der 1920er Jahre mitbringen (Hüte, Kleider, Hemden, Hosen, Hosenträger, etc.)
Foto: Fotostudio Liebert

Eric Müller

Eric Müller arbeitet seit seinem Masterabschluss im Jahr 2014 im Fach "Kinder- und Jugendmedien" an der Universität als Honorarkraft in der Jugend- und Erwachsenenbildung. Während seines Bachelor-Studiums der Sozialen Arbeit konnte er vor allem Erfahrungen in der praktischen Filmarbeit mit Jugendlichen sammeln. Über die medienpädagogische Praxis hinaus erforscht er in seiner Promotion zu dem Thema "Jugend, digitale Medien und ländliche Räume", welche Rolle das Smartphone für das Aufwachsen auf dem Land hat.

ZUR ÜBERSICHT

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

WERKSTATT 16

Planspiel Tanztheater

Kann ich Tanz entschlüsseln wie eine fremde Sprache? Wie lauten die Vokabeln? Gibt es eine Grammatik? Ein Übersetzungsprogramm? Wir ahnen schon: so einfach ist es nicht, … dennoch werden wir anhand von exemplarischen Stücken moderner ChoreografInnen „Tanz sehen und lesen“ praktizieren und einen kleinen Kanon möglicher Kategorien des Begreifens entwickeln. Darüber hinaus wird uns dieser Kanon die tänzerisch/praktischen Grundlagen für das 60 minütige Planspiel Tanztheater schaffen: die TeilnehmerInnen besetzen die Rollen von ChoreografIn, MusikerIn, Szenen/BühnenbildnerIn, TänzerIn und schaffen ein (kurzes) Auftragswerk zu einem vorgegebenen Thema auf der Basis einer Kurzgeschichte von der Autorin Lydia Davis, deren Texte /„Stories“ - als Miniaturen in Prosa beschrieben werden.

Wir beschreiten den Weg vom Text zur Choreografie.

Altersempfehlung Teilnehmer: ab 14 Jahre
Anforderungen Teilnehmer: bequeme Kleidung
Foto: Foto Schülke

Tanja Matjas

Tanja Matjas schloss ihre Tanzausbildung 1997 am European Dance Development Center (EDDC) an der Hochschule der Künste in Arnheim/NL ab und ist seit dem als Tänzerin und Choreografin in Thüringen, Berlin und NRW tätig. Sie schuf verschiedene Stücke für Bühne, öffentlichen Raum und besondere Orte, wie z.B. das Stück für 4 Tänzer am Stahlgerüst, Variation über Chaos und Ordnung zur Messe Pour le Jour de la Paix von Andre Jolivet zum 1. Kulturfestival im Kloster Volkenroda 2001.

Seit nunmehr 15 Jahren entwickelt sie einen Ansatz im Tanz, der behauptet: Jeder Mensch ist ein Tänzer! In ihrem Unterricht, sowie in der Entwicklung von Stücken verbindet sie Körperwahrnehmung, Choreografie und Improvisation.

Seit 2006 inszeniert sie Tanztheatertücke mit Jugendlichen für verschiedene Theater und Institutionen, wie z.B. die Musikhochschule Franz Liszt, das Jugendtheater stellwerk in Weimar, das Theaterhaus Jena (Auftragschoreografie), das Deutsche Nationaltheater ,Weimar, sowie Theater Philharmonie Thüringen, Bühnen der Stadt Gera, dem art der Stadt Gotha e.V. und vielen mehr.

ZUR ÜBERSICHT

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

WERKSTATT 17

Variationen einer Sprache der Zeit / Eine Werkstatt zum Spiel mit (Schrift-)Sprache, Projektionen und Raum

Für die Werkstatt werde ich ein Archiv von sogenannten Sprachepisoden mitbringen, (Liedtexte, Gedichte, Filmszenen…) welche sich Empfindungen und Vorstellungen der Zeit als solcher widmen. In verschiedenen Etappen (Wort, Satz, Erzählung) werden wir die Sprache der Zeit kennenlernen, um in einen spielerischen Umgang mit Codierung/Decodierung von Sprache überzugehen. Die Ergebnisse aller drei Etappen werden wir in einer Installation zusammenzuführen. 

Im Teil 1 (Wort), werden wir großformatig verschieden Zeitworte, Sprachversionen und Schreibweisen mit Tusche auf Papier erproben. Das so entstehende Material, werden wir an Wände bringen um es später als Projektionsfläche nutzen zu können.

Im Teil 2, werden wir uns in aufteilen. Eine Gruppe (Satz) wird sich dabei einer Vertiefung/Erweiterung der im Teil-Eins kennengelernten Materialien widmen, während die zweite Gruppe (Erzählung) eine filmische Collage aus den bereits erwähnten Sprachepisoden entwickeln wird. 

Die Gruppen werden je nach Interesse gebildet, dabei müssen nicht unbedingt beide zustande kommen.

Keine Altersbeschränkung

Foto: Andi Materiell

Lucian Patermann

Lucian Patermann, Weimar/Leipzig – geb 1985, ist sowohl in den Bildnerischen als auch in den Darstellenden Künsten beheimatet. Er sucht gerne nach verbindenden Wegen innerhalb dieser Disziplinen. 2012 war er mit einem seiner transdisziplinären Projekten für den Thüringer Theaterpreis nominiert. In Weimar hat er Freie Kunst an der Bauhaus-Universität studiert. In dieser Zeit hat er diverse Studien- und Arbeitsaufenthalte in Frankreich, Italien, Israel, Marokko, Österreich, der Schweiz und der Türkei unternommen. In Deutschland hat er schon für unterschiedliche freie und staatliche Theater gearbeitet. Parallel zu seinen künstlerischen Arbeiten, realisiert er regelmäßig Workshops und soziokulturelle Projekte.

ZUR ÜBERSICHT

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

WERKSTATT 18

Forumtheater

Gewalt, Mobbing, ungelöste Konflikte mit Freunden, Eltern oder der Geliebten,– all das kann Gegenstand eines Forumtheaters sein. Unzufriedenstellende Situationen werden in Bilder gefasst, nachgespielt um offene oder verdeckte Machtstrukturen sichtbar und erlebbar zu machen. Dabei geht es weniger um richtig oder falsch, um recht oder unrecht. Vielmehr kommt jede/r AkteurIn zu Wort mit seiner bzw. ihrer eigenen Perspektive auf die Situation.

Altersempfehlung Teilnehmer: ab 14 Jahre
Anforderungen Teilnehmer: bequeme Kleidung und bequeme Schuhe
Foto: Roeser Anselm

Lutz Pickardt

Lutz Pickardt, Regisseur, Theaterpädagoge (BuT), Theatertherapeut (HIGW), Roy Hart Voice Teacher i.A. (CAIRH Malérargues). Seit 25 Jahren freiberufliche Arbeit. Zahlreiche Projekte, Inszenierungen und Workhops mit Amateuren und Profis in ganz Deutschland und Europa (Frankreich, Italien, Ungarn, Bosnien und Herzegowina, Österreich, Griechenland undf Portugal), Lehraufträge in der Ausbildung für Theaterpädagogen für BkA Hessen, IFANT Wien, interkulturell aktiv e.V. Berlin, Schauspielstudio Freese Hamburg, als Trainer für Hochschullehrer an der HAWK Hildesheim, Voice Work im Masterstudiengang "physical theatre" an der Accademia del Arte Arezzo (IT). Seit 2009 Mitglied im erweiterten Vorstand des Bundesverband Theaterpädagogik mit besonderem Fokus auf internationale und transkulturelle Theaterarbeit.

ZUR ÜBERSICHT

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

WERKSTATT 19

Feel the Beat - Bodypercussionswerkstatt

Zur Klangerzeugung werden Hände, Füße, Finger, Köpfe,  quasi der gesamte Körper benutzt. Klangwerkzeuge sind dabei beispielsweise klatschende Hände, schnippende Finger und stampfende Füße oder auch schnalzende Lippen. All diese Möglichkeiten am eigenen Körper, bieten nicht nur musikalische Ressourcen um fette Beats in der Gruppe zu erzeugen bzw. diese gemeinsam zu kombinieren, sie bieten ebenso Anregungen in der szenischen oder musikalischen Arbeit mal ohne großes Instrumentarium schnell und unkompliziert verrückte Sounds auf die Bühne zu bringen. In der Werkstatt werden Techniken gezeigt, Beats komponiert und musikalische Arrangements entwickelt sowie Möglichkeiten zur Notierung dargestellt. Ein interaktive Werkstatt welcher natürlich Power und körperliche Leistung abverlangt, sowie Kreativität und Rhythmusgefühl fordert, aber dennoch ne Menge Spaß bereitet und neue Wege der rhythmischen und körperlichen Arbeit zeigt.

Altersempfehlung Teilnehmer: ab 12 Jahre

Anforderungen Teilnehmer: bequeme Kleidung und bequeme Schuhe
Foto: Andreas Ende

Andreas Schulze

Andreas Schulze ist Künstler und Trainer. Er studierte Erwachsenenbildung und Sozialpädagogik sowie Psychologie und Soziologie im Nebenfach an der Universität Erfurt. Als Leiter von zahlreichen Workshops im In- und Ausland arbeitete er in internationalen Projekten in Ostafrika, Sibirien und Portugal. Besonders der Clownerie und dem Improvisationstheater hat er sich verschrieben. Aktiv ist er auch als Moderator und Regisseur. Seit 2013 leitet er Fortbildungen im Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien.

ZUR ÜBERSICHT

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

WERKSTATT 20

„oder, warum wir anfingen sprachlos zu werden."

Die gesprochene Sprache wie wir sie kennen, wird immer mehr zum Krückstock, was sollen wir auch sagen angesichts tausender Flüchtlingstoter oder rechter Gewalt auf den Straßen.

Performance Kunst war immer politisch und Übersetzungsmedium um der Sprachlosigkeit entgegenzutreten. Äußerung ist Teilhabe und wenn das Wort versagt, wird der Körper zum Text, werden Objekte und Zuschauer zu verdichteten Situationen. So wird bewusst, dass Verstehen nicht notwendigerweise intellektuell ist, sondern auch emotional, basierend auf dem simplen Gefühl: „Hier stimmt was nicht. Hör mir zu. Lass uns zusammen kommen.“

Diese Werkstatt soll Experimentierfeld für performative Bilder und ihre Spuren sein. Ziel ist es, eine eigene visuelle Sprache zu entdecken und auch anzuwenden. Dabei werden wir mit Hilfe verschiedener Spielformate, Experimente und Übungen, künstlerische Mittel ausprobieren und auf ihre Gebrauchsmöglichkeiten hin sichtlich der Sprachlosigkeit und des nicht Aussprechbaren testen.

Altersempfehlung Teilnehmer: ab 15 Jahren
Anforderungen Teilnehmer: bequeme und strapazierbare Kleidung und bequeme Schuhe
Foto: Matthias Pick

Marcel Sparmann

Marcel Sparmann studierte Szenische Künste an der Universität Hildesheim und Environmental Art an der Glasgow School of Art. Er ist als Künstler und Dozent in Nordamerika, USA, Asien und europaweit in Einzel- und Gemeinschaftsprojekten unterwegs. Sein besonderes Interesse gilt medienübergreifenden Arbeiten die sich hauptsächlich zwischen Theater und Performance Art bewegen, aber auch in Richtungen wie Tanz und Installation verlinkt sind. Er ist Mitbegründer des Performance Netzwerk Thüringen, arbeitet am Theater im stellwerk Weimar und ist als freier Gastdozent (zuletzt an der Ernst – Busch Hochschule Berlin und der Universität zu Köln) tätig.

 

 

 

 

 

ZURÜCK NACH OBEN